23 | 04 | 2017

Frisch gestrichen?

Konzert des Ensemble Quirin im Spee-Kolleg

„Was lange währt, wird wirklich gut“ – schon 2016 hatte die Konzertagentur des Ensemble Quirin für ein Konzert in unserer Schule angefragt, und am Morgen des 8.März war es dann soweit: Gemessen konnten die Geigerin Sama Sadek, der Bratschist Andres Mehne sowie der Cellist Neemu Myöhänen über einen roten Teppich  vorbei am zahlreichen und erwartungsvollen Publikum hin endlich zum Konzertpodium unterhalb der Balustraden des Atriums schreiten.

Durch eine abwechslungsreiche Programmgestaltung mit Werken aus vier Jahrhunderten vermochte das Streichtrio im Laufe des einstündigen Konzerts Studierende, LehrerInnen und Gäste immer mehr in seinen Bann zu ziehen. Entfaltete sich eine Fantasie Henry Purcells mit tiefer Innigkeit, vermochte das Ensemble bei Mozarts Bearbeitung der Bachschen dis-Moll-Fuge konzentrierte Ruhe hervorzurufen, so wirkten das „kantige“ Streichtrio  Beethovens und das lyrisch-melodische Gegenstück des 19-jährigen Schubert wiederum  belebend und konnten die Gefühle des immer interessierter lauschenden Publikums direkt ansprechen. Highlight war aber der schwungvolle Marsch des Ungarn Ernst von Dohnanyi,  dem stehende Ovationen am Ende des einstündigen Konzertes folgten. Entsprechend wurden im Anschluss an das Konzert alle Spieler des „Ensemble Quirin“ mit vielen Fragen interessierter Studierender bestürmt, die sie mit bewundernswerter Selbstverständlichkeit und großem Engagement  beantworteten. Noch Tage danach wurde in der Schule von Studierenden wie Lehrern begeistert von diesem schönen Konzertevent gesprochen. Dank an das „Ensemble Quirin“ wie auch an das interessierte Publikum!

Dr. A. Grote, OStR i.K.

Zurück