20 | 11 | 2017

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne

Verabschiedung von StD Franz Hülder in den Ruhestand

von Susan Alfter, 17.07.2017

 

33 Jahre lang hat er Generationen von Studierenden mathematisches und volkswirtschaftliches Denken vermittelt. Nun verabschiedete sich StD Franz Hülder am vergangenen Freitag im Kreis von Schulleitung, Kollegium, einiger ehemaliger Kolleginnen, Kollegen und Studierender sowie seiner Familie in den Ruhestand. Leicht fiel es ihm nicht. Mit sehr persönlichen Worten ließ Hülder sein Berufsleben noch einmal Revue passieren, in dem ihm – wie er sichtlich bewegt schilderte – am Kolleg auch sein „größtes Glück“, nämlich seine Ehefrau, zuteil geworden sei. Während der Rede vermittelte sich den Zuhörerinnen und Zuhörern noch einmal deutlich, dass hier jemand spricht, der seine Fächer leidenschaftlich und engagiert unterrichtet hat. Jemand, von dem im besten Sinne des Wortes als einer „authentischen“ Persönlichkeit gesprochen werden könne, wie der Vertreter des Lehrerrats, Joachim Möller, in seiner Rede betonte. Aus den Reihen der ehemaligen Studierenden dankte Nils Rentergent für den Einsatz und die Geduld Hülders als Lehrer. In der Sache, sprich Anspruch und Notengebung, sei er streng, menschlich jedoch immer offen und zugewandt gewesen. Künftig wird der Tagesablauf Hülders nun nicht mehr von Kernlehrplänen, Grafiktaschenrechnern und anderen „Errungenschaften“ aktueller Pädagogik bestimmt werden. Dafür ist jetzt der Anfang für neue Freiheiten gesetzt, mit mehr Zeit und Muße für die Familie sowie Hobbies wie Fahrrad fahren und Fußball. Für diesen neuen Lebensabschnitt alles Gute und Gottes Segen!

Zurück